Beratung für Innungsbetriebe des Fleischerhandwerks zur Klimaneutralität

Leistungen

Für die Erzeugung von Schlachttieren werden Ressourcen verbraucht. Hierbei entsteht unter anderem auch CO2, welches als schädliches Treibhausgas in der Kritik steht. In der öffentlichen Wahrnehmung wird daher der Verzehr von Fleisch und Fleischerzugnissen häufig als klimabelastend empfunden und öffentlich angeprangert. Es ist zu erwarten, dass sich diese Diskussion zukünftig noch verstärken wird.

Diesem Trend können fleischerhandwerkliche Betriebe entgegenwirken, indem sie ihre CO2-Emissionen reduzieren, den Betrieb bzw. die Produkte klimaneutral stellen und entsprechend öffentlich kommunizieren.

Energie einsparen und das Klima entlasten

Seit einigen Jahren haben die Mitgliedsbetriebe des DFV die Möglichkeit, eine branchenspezifische Energieberatung in Anspruch zu nehmen. Die Erfahrungen aus der Beratung zeigen, dass die Betriebe hierbei nicht nur Energiekosten, sondern auch klimaschädliches CO2 einsparen können.

Vor Ort werden hierzu Arbeitsabläufe, technische Einrichtungen und energieintensive Anlagen auf Einsparmöglichkeiten hin überprüft.

  • Wir überprüfen Ihre Energieabrechnungen und führen auf Wunsch Anbietervergleiche durch.
  • Wir suchen Einsparpotenziale und beraten Sie hinsichtlich organisatorischer und technischer Maßnahmen, die sofort umsetzbar und effizient sind.
  • Die Ergebnisse und Verbesserungsvorschläge der Energie-Beratung werden in einem Abschlussbericht summiert, erläutert sowie durch eine Fotodokumentation ergänzt.

CO2-Ausstoss feststellen und bewerten

Im zweiten Schritt wird der sogenannte CO2-Fußabdruck des Betriebes ermittelt und eine CO2-Bilanz erstellt.

Auf der Grundlage der Ergebnisse der DFV-Energieberatung und des international vorgegebenen Greenhouse Gas Protocol Corporate Standards (Treibhausgasprotokoll Unternehmensstandards), werden die noch restlichen durch betriebliche Recourcen- und Rohstoffverbräuche entstehenden Emissionen CO2-äquvialent berechnet.

CO2-Emissionen verhindern und reduzieren

Nach der Berechnung kommt die wesentliche Aufgabe der Reduzierung.
Ziel der Beratung ist es, den Betrieb zu sensibilisieren, auf möglichst klimaneutrale Recourcen und Rohstoffvorstufen zurückzugreifen, um die betriebliche CO2-Bilanz möglichst gering zu halten. Die Resultate werden in einem detaillierten Emissionsbericht zusammengefasst.

Betrieb und Produkte klimaneutral stellen

Für nicht vermeidbare CO2-Emissionen ist es jetzt möglich, durch den Erwerb von entsprechenden Klimazertifikaten die Klimabilanz auszugleichen.

Mit dem Kauf dieser Klimazertifikate werden globale Projekte finanziert, die zukünftig eine weitestgehend CO2-freie Energieerzeugung gewährleisten. Die Projekte sind von den Vereinten Nationen (UN) bestätigt und beglaubigt.

Um die erreichte Klimaneutralität entsprechend öffentlich kommunizieren zu können, erhalten die Betriebe neben dem offiziellen Klimazertifikat eine Urkunde sowie weitere Marketingwerkzeuge.

Förderung

Um die gesteckten Klimaziele der Bundesregierung in Deutschland voranzutreiben, werden verschiedene Maßnahmen zu Energie- und CO2-Einsparungen durch staatliche Förderprogramme unterstützt.

Welches für Ihren Betrieb das Richtige sein kann, überprüfen wir gerne.

Flyer zum download

afz-Zeitungsartikel zum Thema Klimaschutz

Ihr Ansprechpartner:
Axel J. Nolden
Dipl.-Ing. Lebensmitteltechnologie
Deutscher Fleischer-Verband
Kennedyallee 53
60596 Frankfurt/Main
Tel. 069/63302-161
Fax. 069/63302-120