. .

Pressearchiv - 24.02.2016

Obermeistertagung 2016

Frankfurt am Main, 24. Februar 2016. Der Deutscher Fleischer-Verband informierte seine Obermeister, deren Stellvertreter und weitere Ehrenamtsträger der Fleischerinnungen bei der elften Obermeistertagung, die am 16. und 17. Februar stattfand. Die Vertreter des DFV berichteten im Rahmen von zwei inhaltlich identischen Veranstaltungen in Hannover und Würzburg über die aktuellen Themen der Verbandsarbeit und informiert über die wichtigsten Entwicklungen im Fleischerhandwerk.

DFV Obermeistertagung 2016
DFV-Obermeistertagung 2016 in Würzburg

Zum Anfang der Veranstaltung gaben Dr. Reinhard v. Stoutz und Axel J. Nolden einen Überblick über die bevorstehende IFFA, die dieses Jahr vom 07.-12. Mai in Frankfurt stattfindet. Anschließend diskutierten die DFV-Rechtsanwälte Kirsten Diessner und Thomas Trettwer aktuelle politische und rechtliche Entwicklungen unter dem Motto "Handwerks- und Mittelstandspolitik zwischen Verspechen und Wirklichkeit". Die Moderation erfolgte durch Hauptgeschäftsführer Martin Fuchs.

Dr. Wolfgang Lutz erläuterte im darauffolgenden Tagesordnungspunkt den aktuellen Trend bei vegetarischen und veganen Produkten. Besonderes Augenmerk legte er dabei auf deren Kennzeichnung sowie mögliche Auswirkungen für die fleischhandwerklichen Betriebe.

Nach der Mittagspause berichtete Dr. Wolfgang Lutz über die Neufassung der Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse, die seit 25. November 2015 in überarbeiteter Form gelten. Die Lebensmittelbuchkommission, in der der DFV mit einer Stimme mitentscheiden kann, hatte unter anderem eine differenzierte Bezeichnung für Kochschinkenqualitäten beschlossen.

Ebenfalls am Nachmittag auf der Tagesordnung standen die Themen Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für das Fleischerhandwerk. Hier berichteten Dr. Reinhard v. Stoutz und Pressesprecher Gero Jentzsch. Stoutz berichtete über Aktivitäten im Rahmen der Gemeinschaftswerbung und gab einen Ausblick auf die geplanten Werbemaßnahmen im laufenden Jahr. Jentzsch gab Hinweise zur aktiven Pressearbeit für Innungen und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit kritischer und unfairer Medienberichterstattung.

Ebenfalls kritisch setzten sich Dr. Wolfgang Lutz und Martin Fuchs zum Abschluss der Obermeistertagung mit möglichen Standpunkten des Fleischerhandwerks zur Tierwohliniative auseinander. Im Laufe einer intensiv geführten Debatte arbeiteten sie verschiedene Handlungsmöglichkeiten für den DFV und die übrigen Organisationen des Fleischerhandwerks heraus.

Alle Folienvorträge zur Veranstaltung stehen im passwortgeschützten Mitgliederbereich für Obermeister als PDF zum Download zur Verfügung.