Digitaler Wandel: Anforderungen an Firmenwebseiten sind gestiegen

Frankfurt am Main, 08. Dezember 2017. Niemand bezweifelt heute mehr ernsthaft die Notwendigkeit einer Internetseite für das eigene Fleischer-Fachgeschäft. Mit dem sich ändernden Informations- und Konsumverhalten großer Teile der Gesellschaft und insbesondere der jungen Generation, ganz gleich ob in der Stadt oder auf dem Land, flächendeckender Verbreitung von Smartphones und anderen mobilen Endgeräten müssen sich zwangsläufig auch die Kanäle ändern, auf denen die handwerklichen Fleischer-Fachgeschäfte ihre Zielgruppen erreichen.

Die eigene Webpräsenz muss angesichts dieser Veränderungen ganz unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Sie ist Anlaufpunkt für potentielle Kunden ebenso wie interessierte Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen, sie sollte über tagesaktuelle Angebote genauso informieren wie über die Firmengeschichte, die Chancen für Auszubildende oder die angebotenen Dienstleistungen wie Liefer- oder Partyservice. Fehlt eine solche Firmenwebseite, ist der Betrieb schlimmstenfalls im Internet und für alle, die es nutzen, nicht auffindbar.

  • Screenshot Webseite
    Die neue Webseite der Fleischerei Hübenbecker

    Hinzu kommt, dass in den letzten Jahren die Anforderungen an Webseiten ständig gestiegen sind. Das betrifft einerseits die Qualität und Übersichtlichkeit der Darstellung, insbesondere auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets – fast die Hälfte aller Internetnutzung passiert inzwischen über diese Geräte – andererseits die Auffindbarkeit der Seiten über die gängigen Suchmaschinen. Zudem werden an Webseiten von Unternehmen heute auch strengere Anforderungen rechtlicher Art gestellt, ein unvollständiges Impressum oder fehlende allgemeine Geschäftsbedingungen haben schnell unangenehme Folgen für den Inhaber der Seite.

    Um seine Mitgliedsbetriebe in dieser Hinsicht eine sinnvolle und praxisorientierte Lösung bieten zu können, arbeitet der Deutsche Fleischer-Verband seit Jahren mit der in Berlin ansässigen digitalen Serviceagentur web4business zusammen. Die Firma ist auf die Gestaltung, Erstellung und Verwaltung von Firmenwebseiten für bestimmte Branchen spezialisiert und hat mit dem DFV zusammen ein Angebot für handwerkliche Fleischer-Fachgeschäfte entwickelt. Dieses Paket, bestehend aus Programmier-, Service- und Beratungsleistungen, wurde in den vergangenen Monaten neu geschnürt und erweitert. Es besteht, neben einer responsiven Webseite auf dem technisch neuestem Stand, aus einer Onlinemarketing-Kampagne und einem Modul für Stellenangebote.

    „Damit reagieren der DFV und sein Partner web4business auf die gewachsenen Anforderungen im Online-Bereich, vor allem aber auf den Mangel an Auszubildenden und Fachkräften, mit dem viele unserer Betriebe zu kämpfen haben“, erläutert Gero Jentzsch, Leiter Kommunikation des Deutschen Fleischer-Verbandes. Gerade junge Menschen, gleich ob als Neukunde oder zukünftige Mitarbeiter, informierten sich zunächst im Netz über ein Unternehmen. „Geschäfte, die man im Netz nicht findet oder die einen eher altbackenen Auftritt haben, vergeben hier unnötigerweise Chancen“, so Jentzsch.

    Die Fleischerei und Partyservice Hübenbecker in Hamburg war einer der ersten Betriebe, die das Angebot nutzen konnten. Inhaber Dirk Hübenbecker ist zufrieden: „Die neue Seite sieht, im Gegensatz zu unserer alten, auch auf dem iPhone gut aus.“ Die Pflege der aktuellen Inhalte erledigt er selbst, kommt er nicht weiter, hilft ein technischer Ansprechpartner von web4business. „Wer mit Whatsapp oder facebook klarkommt, kann auch mit dieser Software arbeiten“, betont Hübenbecker, der seit dem Beginn der Onlinemarketingkampagne nicht nur bei Google in der Bewertung nach oben gerutscht ist. „Ich wollte mein Partyserviceangebot nach vorne bringen. Nicht in ganz Deutschland sondern speziell in meinem Einzugsbereich. Das hat funktioniert.“

    Informationen über das Angebot von DFV und web4business finden sich unter https://www.web4business.de/fleischer-ins-web/ .

  • Zurück