Zeigen, wer man ist und was man kann

Beim Rudolf-Kunze-PR-Preis werden Fleischerinnungen für ihre Leistungen in der Öffentlichkeitsarbeit ausgezeichnet. Der Bewerbungszeitraum für 2016 läuft noch bis Mitte kommenden Monats.

Öffentlichkeitsarbeit, zu zeigen, wer man ist, was man will und was man kann, gehört zu den wichtigsten Aufgaben einer Fleischerinnung. Die Innung, ihr Obermeister und ihre Mitglieder vertreten das Fleischerhandwerk in der Region gegenüber der Politik, den Medien und eben der Öffentlichkeit. Um diese Leistung anzuerkennen, zeichnet die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Fleischerhandwerks jedes Jahr Innungen, die mit besonders ausgefallenen und wirksamen Kampagnen oder Aktionen aufgefallen sind, mit dem Rudolf-Kunze-PR-Preis aus. Dabei soll der mit insgesamt 3.000 Euro dotierte Preis nicht nur die Arbeit der ausgezeichneten Innungen belohnen, er soll ebenso als Vorbild, Anreiz und Ideenquelle für andere Fleischerinnungen dienen.

  • Preisträger und Ausgezeichnete des Rudolf-Kunze-PR-Preises 2015

    Die Vergaberichtlinien des Preises sind daher so gestaltet, dass möglichst mehrere Innungen mit einer breiten Palette an öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen ausgezeichnet werden können. Nicht nur große Innungen mit großangelegten und aufwendigen Kampagnen, auch kleine aber feine Ideen, einmalige Aktionen und wirksam umgesetzt Einzelmaßnahmen sind preiswürdig. Deswegen wird die Auszeichnung in verschiedenen aber gleichrangigen Kategorien verliehen: Bestes Gesamtkonzept, beste Einzelaktion und beste f-Marken-Präsentation. Darüber hinaus kann ein Sonderpreis der Jury vergeben werden, zudem Belobigungen für vorbildliche Öffentlichkeitsarbeit.

    Die Metzgerinnung Rhön-Grabfeld und ihr Obermeister Anton Koob konnten sich beispielsweise 2015 den Preis in der Kategorie „Bestes Gesamtkonzept“ sichern, der der Innung für die professionell umgesetzte und pressewirksame PR-Kampagne zum Rhöner Wurstmarkt verliehen wurde. Die Jury lobte das umfassende Kommunikationskonzept, das den Rhöner Wurstmarkt, der schon für sich genommen eine hervorragende Innungsaktivität sei, vorbildlich in die Öffentlichkeit trage.

    Den Preis in der Kategorie „Beste Einzelaktion“ verlieh die Jury im vergangenen Jahr der Fleischer-Innung Dieburg/Odenwaldkreis und ihrem Obermeister Gerhard Rebscher für die Beteiligung an der „Ersten Südhessischen Grillsportmeisterschaft“. Die Innung war nicht nur in die Werbung und Kommunikation der Meisterschaft selbst eingebunden sondern beteiligte sich auch als „offizieller Grillfleisch-Zulieferer“ und war während der Veranstaltung, die über 3.000 Zuschauer in die Region lockte, mit einem eigenen Stand vertreten.

    Die Fleischerinnung Sinsheim siegte 2015 in der Kategorie „Beste f-Marken-Präsentation“. Obermeister Rüdiger Pyck und seine Kollegen hatten unter Beteiligung anderer Unternehmen und Vereine in der Region das bekannte Volksfest „Fohlenmarkt“ wiederbelebt. Dabei wurden nicht nur die Betriebe der Innung mit eingebunden, auch die f-Marke des Fleischerhandwerks war auf allen Druckmaterialien und in der Berichterstattung prominent vertreten.

    Einsendeschluss für Bewerbungen zum diesjährigen Rudolf-Kunze-PR-Preis ist der 15. Juli. Die Präsentation der besten Maßnahmen, die Ehrung der ausgezeichneten Innungen mit Urkundenübergabe findet am Sonntag, den 9. Oktober 2016 im Rahmen des Deutschen Fleischer-Verbandstages in Saarbrücken statt.

  • Zurück