. .

Branchen-News - 18.08.2015

Hitzewelle: Coole Alternativen für die Hundstage

fleischwirtschaft.de - FRANKFURT.

Die Hitzewelle hatte Deutschland für einige Wochen fest im Griff. Einen kühlen Kopf bewiesen die Fleischer. Mit passenden Angeboten klingelten ihre Kassen.

Im Sommerhoch essen viele Bundesbürger anders. Den Appetit lassen sich die Deutschen durch anhaltend hohe Temperaturen aber nicht vermiesen. Sie mögen es vor allem bequem. Was fix und fertig zubereitet ist, läuft gut. Darauf haben sich die Fleischer-Fachgeschäfte eingestellt.

#

#Die Kunden von Karl-Georg Hils aus der Schwarzwaldgemeinde Lauterbach griffen während der Hitzeperiode oft zu vorgeschnittener Wurst für Wurstsalat. "Davon brauchen wir im Sommer jede Menge", berichtet er. Mit der feinen Scheibe geschnitten wird der "Rohstoff" für die schwäbische Spezialität in 500-g-Schalen abgepackt und versiegelt. Bei Feinkostsalaten fanden meist die mit Essig und Öl angerichteten Varianten reichlich Abnehmer. Hils: "Und es wurde natürlich ohne Ende gegrillt."

Bei Daniela Roß im hessischen Rodenbach waren fertige Salatteller zum Mitnehmen sehr gefragt. Frischwurst ging weniger gut, dafür lief die Imbisstheke fast schon heiß.

Astrid Thelen aus Gelsenkirchen zeigte sich ebenfalls mit den Geschäften zufrieden. Die Umsätze in den Vorortbereichen nannte sie ordentlich. Guten Absatz generierten Thelens durch Produkte mit Convenience-Charakter wie Sauerbraten im Schlauch oder Rinderbraten. "Bei diesen Temperaturen will keiner gern in der Küche stehen", so die Fachfrau. Deshalb war ihre Heiße Theke stark frequentiert. Zudem war Grillen angesagt. Würstchen und Fleischwurst fanden ebenfalls zahlreiche Käufer.

Letzte Meldungen

Aus unserem Verbandsorgan   Icon: Allgemeine Fleischer Zeitung