Organisationen

Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Fleischerhandwerks mbH (WFF)

Die am 18. Mai 2000 gegründete Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Fleischerhandwerks mbH ist ein Unternehmen im Dienste der Fleischer-Fachgeschäfte.

Der Aufgabenbereich der WFF umfasst die Planung und Durchführung von Maßnahmen zur wirtschaftlichen Förderung des Fleischerhandwerks. Im einzelnen engagiert sich die Gesellschaft in folgenden Bereichen:

  • Messen, Ausstellungen und Veranstaltungen
  • Werbung und Absatzförderung
  • Marketing
  • Beratung für Unternehmen des Fleischerhandwerks

Außerdem ist die Gesellschaft Markenbeauftragte des DFV für die f-Marke.

Geschäftsführer der WFF ist Dipl.-Kfm. Martin Fuchs, Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung Dr. Reinhard von Stoutz.

Kontakt:
Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Fleischerhandwerks mbH
Kennedyallee 53
60596 Frankfurt/M.
Telefon 069/63302-200
Fax 069/63302-120
wff@fleischerhandwerk.de


Aktionsgemeinschaft pro traditionelle Fleisch- und Wurstspezialitäten e. V.

Die Aktionsgemeinschaft pro traditionelle Fleisch- und Wurstspezialitäten e.V. (APW) ist eine Initiative von handwerklichen Fleischwarenherstellern und von Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft.

Die Aktionsgemeinschaft setzt sich für die ursprünglichen Reinheit und Qualität und damit für die Sicherung des guten Rufs der deutschen Wurst ein.
Sie hat zum Ziel, die weltweit bekannten, traditionellen deutschen Fleisch- und Wurstwaren in ihrer regionalen Vielfalt, ihrer typischen Zusammensetzung und ihrem außergewöhnlichen Geschmack als Kulturgut zu erhalten.

Traditionell werden im Fleischerhandwerk bei der Wurstherstellung neben Fleisch, Speck und Gewürzen nur einige wenige Zusatzstoffe verwendet, die der Haltbarkeit und der Verbesserung des Geschmacks dienen; Farb- oder Fleischersatzstoffe, wie Soja oder andere pflanzliche Eiweiße, gehören nicht dazu.

Die APW unterstützt nicht zuletzt regionale Vermarktungsstrukturen, die auf gewachsenen und vertrauensvollen persönlichen Beziehungen zwischen dem Fleischerhandwerk und der Landwirtschaft basieren.

Denn: Die bewährte Zusammenarbeit von bäuerlicher Tierhaltung und fleischerhandwerklichen Meisterbetrieben mit kurzen Transportwegen und Transparenz von der Produktion bis in die Ladentheke bedeutet traditionelle Qualität, höchste Frische und praktizierten Verbraucherschutz.

Die APW vertritt ihr Anliegen mit öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen und Aktionen. Hierzu gehört auch das von ihr herausgegebene Lexikon "Traditionelle Fleischerzeugnisse aus Hessen und Thüringen", in dem über 70 Wurstspezialitäten mit Rezepturen vorgestellt sowie historisch und kulinarisch beleuchtet werden.

Kontakt:
Aktionsgemeinschaft pro traditionelle
Fleisch- und Wurstspezialitäten e. V.
Kennedyallee 53
60596 Frankfurt/M.
Telefon 069/63302-190
Fax 069/63302-150
E-Mail


Institut für Fleischforschung, Fleischtechnologie und Qualitätssicherung e. V.

Mit dem Institut für Fleischforschung, Fleischtechnologie und Qualitätssicherung - IFF - unterhält der Deutsche Fleischer-Verband eine eigene wissenschaftliche Einrichtung.

Das IFF ist zugleich Forschungsinstitut wie Transferstelle wissenschaftlicher Ergebnisse in die Praxis. Neben der Zusammenarbeit mit anderen Instituten tritt dabei vor allem die konkrete Beratung der Mitglieder und Organisationen des Fleischerhandwerks in den Vordergrund der Aktivitäten.

Hauptaufgabengebiete sind die Felder

  • Ernährungsphysiologie
  • Lebensmittelrecht
  • Fleischtechnologie
  • Qualitätsmanagement

Ein konkretes Projekt des IFF ist z. B. die Entwicklung eines Leitfadens für Betriebliche Eigenkontrollen / Qualitätskontrolle.

Dem IFF obliegt ebenfalls die Organisation und die Durchführung des fleischerhandwerklichen Systems der Rindfleischetikettierung.

Kontakt:
Institut für Fleischforschung, Fleischtechnologie
und Qualitätssicherung e. V.
Kennedyallee 53
60596 Frankfurt/M.
Telefon 069/63302-170
Fax 069/63302-150
iff@fleischerhandwerk.de


Juniorenverband des Deutschen Fleischerhandwerks e. V.

Der Juniorenverband des Deutschen Fleischerhandwerks e. V. ist die Kommunikationsplattform für das junge Fleischerhandwerk in Deutschland.

Als Interessenszusammenschluß von Berufsangehörigen bis zum Alter von 35 Jahren bündelt er die Positionen und koordiniert die regionalen wie bundesweiten Aktivitäten.

Neben fachlicher Arbeit gehören hierzu vor allem gesellschaftspolitische Weiterbildung über den beruflichen Tellerrand hinaus und gemeinsame Freizeitunternehmungen.

Die Fleischer-Junioren setzen sich aktiv für den Fortbestand und die Weiterentwicklung des Berufsstandes ein. Sie engagieren sich in den berufspolitischen Gremien, tragen durch Information und Aufklärung zur Imagebildung des Fleischerhandwerks bei. Der vom Juniorenverband offen mit den Medien wie der Politik geführte Dialog bringt der Öffentlichkeit die Berufe wie das Lebensmittel Fleisch näher.

Der Juniorenverband steht bei einem Jahresbeitrag von 50 EURO jedem offen, der einen fleischerhandwerklichen Beruf erlernt oder erlernt hat:

  • Auszubildende
  • Gesellen und Meister
  • Verkäufer und Verkaufsleiter
  • Lebensmitteltechniker und -ingenieure
  • Betriebswirte

Offizielles Organ der Fleischerjunioren ist das regelmäßige Mitgliederrundschreiben Vox Lanii. Ein Probeexemplar der aktuellen Ausgabe kann von Nichtmitgliedern kostenlos über die Geschäftsstelle des Juniorenverbandes bezogen werden.

Geschäftsführender Vorstand

Vorsitzender: Anna Brüggemann
1. stv. Vorsitzende: Christoph Thelen
2. stv. Vorsitzender: Jochen Merz
Schatzmeisterin: Sabrina Elzenheimer
Geschäftsführer: Gero Jentzsch

Kontakt:
Juniorenverband des Deutschen Fleischerhandwerks e.V.
Kennedyallee 53
60596 Frankfurt
Telefon 069/63302-145
Telefax 069/63302-120

E-Mail: info@juniorenverband.de
Homepage: www.juniorenverband.de

Vereinsregister-Nummer: VR 9753 (Amtsgericht Frankfurt am Main)