alt="" />

Fleischerhandwerk 2018: Gute Ergebnisse trotz hoher Auslastung

Frankfurt am Main, 01. März 2019. Auch 2018 ist für das Fleischerhandwerk wieder mit einem Umsatzplus zu rechnen. Allerdings bremsten, nach einem außergewöhnlich erfolgreichem Jahr 2017, die Hitzewelle im vergangenen Sommer und zunehmend auch die hohe betriebliche Auslastung das Wachstum der handwerklich arbeitenden Fleischer-Fachgeschäfte, so DFV-Präsident Herbert Dohrmann kürzlich auf der IFFA-Fachpressekonferenz.

  • Unabhängig davon erwartet Dohrmann Besonderes von der Weltleitmesse der Fleischwirtschaft, die im Mai in Frankfurt am Main stattfinden wird. Die rasante technische Entwicklung der letzten Jahre und insbesondere der digitale Wandel eröffneten den Betrieben Chancen, bisher ungenutzte Effizienzpotenziale in ihren Unternehmen auszuschöpfen.

    Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dazu stimmen, 2017 hatte der Branchenumsatz im bei rund 17 Milliarden Euro gelegen, ein Plus von knapp fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies sei, vor dem Hintergrund des stagnierenden Fleischverzehrs und der abnehmenden Zahl der Fleischer-Fachgeschäfte, eine außergewöhnliche Leistung der am Markt verbleibenden Betriebe.

    Diese Entwicklung habe sich auch 2018 fortgesetzt. Obwohl noch keine abschließenden Zahlen für das vierte Quartal vorliegen, rechnet der Deutsche Fleischer-Verband erneut mit einem deutlichen Umsatzplus. Die Geschäfte liefen für die überwiegende Mehrheit der Betriebe sehr gut, was den Mangel an Fachkräften noch schwerwiegender mache, so Dohrmann. Manche Fleischerei könnte weiter wachsen, arbeite aber bereits jetzt am Limit, erläuterte der DFV-Präsident.

    Druckfähiges Bild

  • Zurück